Ethik ist wichtiger

Dem religiösen Fanatismus wollen Kirchen mit mehr Religion entgegenwirken. Dabei sollte der Ethikunterricht an Bedeutung gewinnen: Er lehrt die humane Lebensgestaltung.

Dem Phänomen eines zunehmenden religiösen Fanatismus begegnen die Kirchen mit einer erstaunlichen Forderung: Noch mehr Religion! So hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, einen „flächendeckenden Islamunterricht“ andeutschen Schulen gefordert.

Es wäre unfair, diese Initiative als reine Besitzstandwahrung des eigenen Schulfaches zu deuten. Immerhin kann der Münchner Landesbischof zwei Argumente ins Feld führen. Es ist unbestreitbar, dass der Anteil muslimischer Schülerinnen und Schüler stark steigen wird. Sehr bald wird ein hoher„Migrationsanteil“ auch in ländlichen Regionen den Normalfall darstellen. Ebenso einsichtig ist es, dass es eines Gegengewichts zu fundamentalistischen Strömungen des Islam und wenig transparenten Koranschulen bedarf.   Weiter in dieser Datei: