Leere Kirchen, volle Kassen

Die Kirchenfinanzierung in Deutschland ist äußerst unübersichtlich. Trotz des Verfassungsauftrags aus der WRV und des GG § 140 unternehmen weder die Bundesregierung noch die Landesregierungen die erforderlichen Anstrengungen zur Abschaffung der Staatsleistungen. Darüber hinaus ist die Vielzahl von weiteren Abmachungen zwischen Staat und Kirchen kaum transparent und schon garnicht dazu angetan, etwa nicht-kirchlichen Anbietern eine wirkliche Chance für die Übernahme von erforderlichen Dienstleistungen zu geben. Mehr dazu im Beitrag von Eva Schulz (klicken Sie auf das Bild):